Chronik der laufenden Ereignisse

März 2004

  • Regelmässig gelangen Anfragen von Betroffenen an uns. Manche suchen einen kurzen Kontakt, wollen spüren, dass sie nicht allein sind, andere kommen zu den Treffen.
    So ist die Gruppe gewachsen. Da wir keine Grossveranstaltungen durchführen wollen, überlegen wir uns, kleinere regionale Gruppen zu bilden.

18. Februar 2003

  • Obwohl es in Deutschland eine sechsstellige Zahl an Betroffenen geben muss, findet die Redaktion der Sendung «LebensArte» auf WDR 5 in Deutschland keine Männer, die in der Sendung «Meine Frau liebt eine Frau» als Gäste auftreten wollen. Deshalb geht die Sendung mit drei Teilnehmern aus der Gruppe Hetero über den Sender.

Januar 2003

  • Unsere Homepage steht im WWW.

November 2002

  • Die Treffen finden unterdessen in regelmässigen Abständen alle rund sechs Wochen statt.
    Zögerlich kommen per Mail Anfragen weiterer Männer - es muss noch viele Betroffene geben. Die Gruppe hat Zuzug erhalten. Ein Kontakt weit nach Deutschland hinein wird per Mail aufrechterhalten -
  • Ein zweites Treffen mit den hetera-Frauen ermutigt uns, den Aufbau unserer eigenen Homepage voranzutreiben.

Juni 2002

  • Wir treffen uns mit einer Gruppe Frauen von hetera, Partnerinnen schwuler Männer. Der Austausch ist lebhaft, wir stellen viele Gemeinsamkeiten fest.
    Zur Diskussion steht die gemeinsame Gründung eines Vereins. hetera unterstützt uns in der Öffentlichkeitsarbeit indem wir Gastrecht auf der hetera-Homepage erhalten.

April 2002

  • Zum ersten Mal trefen sich fünf Männer zu einer ersten Austauschrunde. Wir haben nebst unseren eigenen Problemen nicht die Kraft, eine gorsse Organisation aufzubauen, wollen aber als Anlaufstelle offen für andere betroffene Männer sein.

Januar 2002

  • Auf DRS 1 erzählen in der Familienrat-Sendung drei Frauen von ihren Erfahrungen mit schwulen Ehemännern. Die Sendung wird auch von Partnern lesbischer Frauen gehört. Zwar wissen die Frauen von hetera nichts von einer Selbsthilfegruppen für uns Männer, aber sie vermitteln die Adressen. So findet sich eine Gruppe von vorerst 5 Männern zuerst per Mail und dann bei ersten Zweiergesprächen zusammen.